0. Einleitung

Die ersten Kinderschuhe sind immer ein großes Erlebnis, sowohl für das Kind als auch für die Eltern. Werden die Schuhe jedoch zu klein gekauft oder zu lange getragen, sodass sie zu klein oder zu eng werden, kann das fatale Folgen haben. Mit Barfußschuhen haben die Füße Platz, ausreichend Bewegungsfreiheit und hohen Bodenkontakt, falls Barfußlaufen nicht möglich ist.

1. Barfußschuhe für Kinder Ratgeber

Damit deinem Nachwuchs Durchblutungsstörungen, Veränderungen der Zehenstellung, Gelenkveränderungen und -entzündungen erspart bleiben, empfehlen wir, von Anfang an Barfußschuhe zu verwenden.

1.1 Was ist bei Barfußschuhen für Kinder zu beachten?

Wenn ihr für euren Sprössling Barfußschuhe kaufen wollt, empfehlen wir euch, darauf zu achten, dass die Zehen genug Freiraum haben, um sich zu bewegen. Wie beim normalen Kinderschuh gilt: Ein Fingerbreit muss zwischen großem Zeh und der Schuhspitze Spielraum sein. Neben der Länge ist unverzichtbar, dass auch die Schuhweite ausreichend Platz lässt. Dennoch sollte der Schuh selbst einen guten Halt bieten. Um Fußpilz, andere Fußkrankheiten und Gerüche zu vermeiden, empfehlen wir euch, atmungsaktive Barfußschuhe auszusuchen. Damit das Kind tatsächlich ein Barfußgefühl hat, sollte die Sohle besonders dünn sein, gleichzeitig aber robust genug, sodass nichts Spitzes durchdringt. Um bei Wind und Wetter gerüstet zu sein, empfiehlt sich wasserdichtes Schuhwerk, das rutschfest ist. Barfußschuhe gibt es beispielsweise aus Baumwolle, Elastan, Leder, Leinen und Synthetik. Jedes Material hat dabei seine eigenen Charakteristika, zum Beispiel atmungsaktiv, schnelltrocknend oder robust. Vor dem Kauf solltest du entscheiden, welche Merkmale dir wichtig sind und entsprechend das Schuhmaterial wählen. Je nach Alter des Kindes und dem Verwendungszweck kannst du bei den Verschlüssen deine Wahl aus Klettverschluss, Schnürbänder oder keine Schließe treffen.

1.2 Was ist das besondere bei Barfußschuhen für Kinder?

Barfußschuhe Kinder: Barfußschuhe trainieren den Gleichgewichtssinn beim Gehen und stärken die Fußmuskulatur. Da Fehlstellungen durch ausreichend Platz vermieden werden, fördert dies eine gesunde Körperhaltung. Wenn dein Kind jeden Tag in den Barfußschuhen läuft, werden seine Bänder, Muskeln und Sehnen gestärkt, so dass die Füße keine Stütze vom Schuh bekommen müssen.

1.3 Welche Typen von Barfußschuhen für Kinder gibt es?

Barfußschuhe lassen sich in drei Kategorien einordnen: Barfußschuhe, Zehenschuhe und Natural Running-Schuhe. Die Zehenschuhe sind fast identisch mit den Barfußschuhen: Sie haben eine flexible Sohle, sind sehr leicht, es gibt keinen Höhenunterschied zwischen Vorfußbereich und Ferse und lassen den Zehen viel Platz. Der Unterschied liegt allein darin, dass jeder Zeh separat in eine Box gesteckt wird. Natural Running-Schuhe sind streng genommen keine Barfußschuhe, kommen aber als spezielle Laufschuhe mit weniger Stütz- und Dämpfungsfunktionen als die herkömmlichen aus.

2. Abschlussfazit und Empfehlung

Da Studien belegt haben, welche Folgen zu enge Schuhe beziehungsweise ungeeignetes Schuhwerk haben, sollte dein Kind von Anfang an mit Barfußschuhen laufen. So wird die Sensomotorik gefördert, die Fuß- und Beinmuskulatur gekräftigt und die Durchblutung von Füßen und Beinen verbessert.

3. Produktempfehlungen

Das Taschenbuch “Liebevolle Kindererziehung, ganz ohne Schimpfen & Schreien: Harmonische Ansätze zum Erziehen Ihres Kindes und Soforthilfe für die Eltern-Kind-Beziehung”, Ausgabe 15. Januar 2021, gibt Hilfestellung für den Familien- und Erziehungsalltag. Es gibt Ratschläge, wie eine Erziehung ohne Schreien und Schimpfen funktionieren kann. Außerdem enthält es verschiedene Schritt-für-Schritt-Anleitungen, beispielsweise wie du dein Kind forderst und förderst und typische Erziehungsfehler vermeidest.